Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wie machst du sowas mit dem Verheimlichen?

Veröffentlicht am 17.11.2013

8) harharhar
also gut.......
*schaut den Fragenden Spieler an und spricht mit ruher Stimme*
Also Genetoiden .. was das ist erkläre ich am besten dadurch das ich sage wie sie von der Bevölkerung gesehen werden.

Wie machst du sowas mit dem Verheimlichen?

8)
harharhar

also gut.......
*schaut den Fragenden Spieler an und spricht mit ruher Stimme*
Also Genetoiden .. was das ist erkläre ich am besten dadurch das ich sage wie sie von der Bevölkerung gesehen werden.

Robotter ... sind meist ziemlich dämliche gesellen aus Metall und Plastik. Sie sind klar als Künstlich zu erkennen und werden für stupide oder gefährliche arbeiten eingesetzt. Ihre Programmierung ist sehr direkt und sie können auch meist nur genau das was sie einprogrammiert bekommen haben. Die meisten sind sogar so wenig in der Lage sich auf die umgebung ein zu stellen, dass sie in einem Feuer stehend weiter an der Gasleitung schweißen würden. Ein Robotter ist genau so wie sein Kollege.

Androiden bestehen aus Kunstfleisch, Plastolit-Knochengerüst und haben einen elektronischen Haupt-Prozessor. Ihr aussehen ist der Rasse von der sie stammen oder anderen Wesen nachgebildet. Sie können genau das Was ihnen programmiert wurde, aber es wird mehr Wert auf soziale interaktion gesetzt. Sie können ihr einprogrammiertes Verhalten meist weder ändern noch erweitern, aber durch trickreiche Prpgrammierung können sie stark wie empfindsame Wesen erscheinen. Ein Android ist genauso wie sein kollege.

Clone zum Nachzüchten von Ersatzorganen werden aus Gewebe der wirklichen Person erschaffen, dann in einem Clone-Tank groß gezogen in viel kürzerer Zeit und dann als Leere Körperliche Hülle eingelagert und für die Operation dann verwendet als Ersatzteillager. Clone schnell groß zu ziehen verändert aber die Struktur der Organe und ist leicht als "künstlich nachgezogen" erkennbar.

Genetoiden sind eigentlich konstuierte Gene welche in einer Clonekammer großgezogen werden und dann programmiert werden, satt als leer eHülle zu verbleiben. Ihr Blut/Gene sind klar als künstlich großgezogen zu erkennen. Da sie genau wie Androiden keine Gefühle haben sondern sie nur aufgrund ihrer Programmierung simulieren kann man sie auch wie diese behandeln. Es ist ähnlich wie mit Schlachtvieh in der Industrie, ohne dass es dabei zu Tierquälerei kommen kann. Ein Genetoid ist genauso wie sein Kollege.

Clone zum Verjüngen benutzen den aktuellen Körper als resource und "bauen" ihn quasi neu. Auch das führt dazu dass der Körper als "künstlich nachgezogen" erkennbar ist für jeden normalen Gen-/Blut-Test. Das bewusstsein verbleibt in dem Körper, verliert aber oftmals Erinnerungen.
Weil eine verjüngte Person nicht von einem Genetoiden durch Tets zu unterscheiden ist währe es möglich eine solche recht mächtige Person aus zu tauschen gegen einen programmierten Genetoiden und so möglicherweise Staaten, oder Firmen-Imperien zu stehlen. Deswegen darf niemand der verjüngt wurde noch irgendwelche Macht über andere ausüben oder gar Größere Werte besitzen.

(bei Magiern)
Um Magie zu wirken Muss ein wesen über eine seele verfügen.
Robotter, Androiden und Genetoiden haben wie alle künstlichen Wesen keine Seele. Sie können also niemals Magie wirken.
Das Einzigste was es in diese Richtung gibt, sind magische Plätze welche selbst von Magie erfüllt sind und bei denen es manchmal elementar-Geister gibt, welche an Objekten Hängen bleiben und sich mitnehmen lassen.


(wenn dann der Spieler tatsächlich unbedingt einen Genetoiden spielen will nehme ich ihn mit auf ein 4 Ohren Gespräch)

*mit leicht amüsierter Stimme*
Soso du willst also tatsächlich die Arschkarte haben.. dan will ich mal etwas relativieren.

Während Robotter und Androiden eine Aktionsprogrammierung haben was bedeutet die programmierung ihnen vorschreibt wie sie etwas genau zu tun haben, ist die Programmierung bei Genetoiden ein wenig anders.
Zum Ersten liegen sie in Clone-Tanks mit Hypnoschul-System (Lernmaschienen) Geräten und erhalten so eigentlich eine Art buchwissen, welches sie dann durch Übung und Training verinnerlichen müssen und zum zweiten wird nach der 1 bis 3 Monatigen Reifung vom Kleinkind zum Erwachsenen noch eine 3 bis 12 monatige Trainings-Zeit angehängt in der weiter wissen vermittelt und durch Training verinnerlicht wird.

Es gibt immer Chargen von Genetoiden die einander sehr ähnlich sehen, aber sie haben eigentlich schon abweichende Verhaltensmuster. Wenn einer zu sehr abweicht gilt er als Fehlschlag oder unnütz und wird abgehohlt und zum recycling gebracht. erreicht die quote der fehlschläge eine gewissen Grenze, so wird die gesammte Charge mitsammt allen die noch nicht als Fehlschlag aufgefallen sind zum Recycling gebracht und daraus neue Genetoiden gemacht.

Also Du weißt nicht so genau was dieses recycling ist und was da passiert, aber es macht dir höllische Angst. Du willst niemals ein Fehlschlag sein oder unnütz. Es könnte ja dein Fehler sein dass alle deine Brüder recycelt werden. Dein Besitzer kann entscheiden dass du ihm nicht mehr gefällt und dich zurrück geben. Dafür kriegt er sogar etwas Geld.
Du solltest also deinem Besitzer niemals einen Grund geben dich los werden zu wollen.

Stirbt dein Besitzer und du bist ohne neuen herren, weil es keinen Erben gibt oder du abhaust kann sich jeder der will das Geld für deine Rückgabe verdienen. Du solltest also weder Unwillen noch Angst zeigen, denn das macht dich Wertlos.

Als Genetoid hast du mit etwas Glück die Rechte eines Haustieres.. mit etwas Pech die eines Nutztieres. aber du hast Gefühle... du hast Angst und du kannst alle empfindungen eines Normalen Menschen erleben. Es ist aber auch so, dass du vielleicht noch Zeit brauchst um damit klar zu kommen, denn du hattest eine wirklich kurze Jugend.

Viel spaß damit und sei dir klar... niemand ausser ein paar weltfremden Spinnern würde Genetoiden beistehen gegen die Gesellschaft. Und solltest du anfangen die anderen normalen Menschen zu unterdrücken rechne damit dass andere aus deiner Umgebung dich behandeln wie einen tollwütigen Hund.

Somit für all jene, welche sich das STANDARD-Regelwerk ansehen wollen hier die PDF Version.

 

Download RULE-MASTER V6.0 (ca 310 Seiten)

Was beinhaltet das Regelwerk und was sind die Grundlagen?

 

Die Grundlage ist, Jedem der spielen möchte Wege auf zu zeigen wie man LARP-Spielen und sofern noch möglich gut und besser Spielen kann. Es soll zusätzliche Wege eröffnen und nicht einsperren.

 

Es beinhaltet.

Für Spielleitungen sind Gebalancte NSC-Werte bereit gestellt.

Für SCs sind gebalancte Zauber und dazu passende Mundane, Klerikale, Schamanistische, Nekromantische, Dämonische oder Alchemistische Fähigkeiten aufgeführt. Es ist kein "muss" sondern ein "kann"

 

Für Händler sind ein Geldsystem plus Schätzpreise aufegführt.

Für Fantasy Freunde sind auch Materialien und deren besondere Eigenschaften erläutert und gebalanced.

Für SL Sind Limitzauber eingetragen, welche eine gute grenze für das Powerniveau darstellen und zeigen wie hoch die Latte hängt, wenn man das machen will.

Bei Zauberern wird genug Freiraum gelassen, damit jeder SEINE Figur dort auch spielen kann. Aber es gibt eine durch EP gesetzte Grenze, damit diejenigen welche eine mächtige figur spielen diese auch elernt haben zu spielen, statt aus dem start heraus von der macht und den Anforderungen an Darstellung völlig überfordert zu werden

Bei Kriegern gibt es Besonders gut dar zu stellenden Kampf, der aber auch Vorteile im Kampf beinhaltet.

Für LARP-Handwerker gibt es die sowohl wirklich hergestellte Dinge, welche auch mit wenig Punkten funktionieren (z.b. Funktionierende LARP-Fallen) alsauch die Punkte basierenden nur dargestellten Dinge.

Es gibt zwar 4 Klassen und sie sind als gleichwertig zu sehen und funktionieren jede für sich auch (keine ist sinnlos wie in D-S 2nd) Zusätzlich gibt es Schattierungen, welche die Rollenspieltechnische Komponente der klasse darstellen und dadurch eigentlich wichtiger als die Punkte der Grundklasse sind.

Es gibt Rassenpakete, welche die Basis für eine Figur bilden und kleine Vorteile geben. Diese vorteile sind gerade am Anfang wohl recht prägend und wichtig, aber bei mächtigen Figuren machen sie kau mnoch einen relevanten Unterschied, sondern sind mehr eine liebgewonnene Gewohnheit.